[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.„Darf ich fragen, was eure Aufgabe ist?"„Oh, ich habe nur die kleinen grünen Männer gebracht", antwortete Monkey, und ich wusste, dass es eine Lüge war.„Sie werden sich auf ihre Weise nützlich machen, während du unterwegs bist.Lass dich von ihnen nicht ablenken." Mit zugekniffenen Augen sah ich, wie sich die Siganesen um Caar Vassquo sammelten und von ihm Befehle erhielten.Ich zögerte nicht mehr länger und fand die gläserne Tür dieses gläsernen Käfigs.Dann war ich draußen.Ich atmete auf, als ich den langen Korridor entlangging, an dessen Ende sich ein Antigravschacht befand.Es tat mir gut, allein zu sein.Der Rückweg war mir ja nicht abgeschnitten.Ich konnte jederzeit durch den Transmitter in die BOX-5511 zurückkehren, unabhängig davon, was Monkey, die Siganesen und die Katsugos inzwischen trieben und wo sie sich aufhielten.Niemand begegnete mir.Diesen Glaspalast, in dem ich mich befand, kannte - ich nicht.Ich ließ mich im Antigravschacht bis zum Erdgeschoss sinken und schwang mich hinaus.Nach etwa fünfzig Metern Glaskorridor erreichte ich den Ausgang des Gebäudes.Ich wunderte mich und trat hinaus auf die Straße, nachdem ich vorsichtshalber meinen Deflektor aktiviert hatte.Sicher, die energetische Streustrahlung konnte mich verraten, falls Suntown von Arkoniden oder Posbis überwacht wurde.Aber das Risiko musste ich eingehen.Auf den ersten Blick schien sich nichts verändert zu haben.Alles war noch so, wie ich es kannte - mit einer wichtigen Ausnahme: Es gab keine Menschen mehr.Keine Gleiter bewegten sich durch die Lüfte und landeten auf den Plattformen der Gebäude; Zuerst war es nur ein Verdacht.Die Bewohner von Suntown konnten sich ja auch in eines oder in einige der Gebäude zurückgezogen haben, angesichts der Gefahr durch die Arkoniden.Dann gehörte ganz sicher auch das Botschaftsgebäude dazu.Ich betrat das Hochhaus und ließ mich in das Stockwerk hinauftragen, in dem Daniela May ihr Büro hatte.Alle Türen standen offen.Und es gab tatsächlich keine Menschen mehr! Ich setzte mich in den Sessel hinter Danielas Schreibtisch und suchte nach einem Hinweis auf den Verbleib der Terraner.Ich fand keinen.Stattdessen stellte ich fest, dass sämtliche Aufzeichnungsmedien gelöscht oder entfernt waren.Wer immer das getan hatte, hatte verhindern wollen, dass Daniela oder einer der Botschaftsangehörigen eine Nachricht hinterließ über das, was mit ihnen geschehen war.Und dabei konnte es sich nun, angesichts der menschenleeren Stadt, nur noch um eines 'handeln: Suntown war geräumt worden.Die Diplomaten waren allesamt den Arkoniden oder den umgedrehten Posbis in die Hände gefallen.Spuren von Kämpfen konnte ich nirgendwo feststellen.Es sah so aus, als hätten sich Daniela May und ihre Untergebenen freiwillig abführen lassen.Ich untersuchte stichprobenartig einige Gebäude, immer noch in der trotzigen Hoffnung, mich doch zu irren.Aber ich fand keinen einzigen Menschen.Niedergeschlagen kehrte ich Stunden später zum Glaspalast zurück und ließ mich zu der Etage mit dem Transmitter hoch tragen.Ich des aktivierte den Deflektor und fand Monkey mit einigen Siganesen im Raum mit dem Excalibur.Die beiden Katsugos fehlten.„Und?" fragte der Oxtorner.Ich berichtete über meine Erkundung.Monkey nickte, so als hätte er es gewusst.„Wir können jetzt also nur hoffen, dass die Bewohner Suntowns nicht exekutiert wurden, sondern in Gefangenschaft und am Leben sind", sagte ich.„Ja", sagte der USO-Chef.„Wir waren nicht untätig.Die Siganesen haben die weitere Umgebung erkundet.Mit neuartigen, erst vor kurzem entwickelten Ortungsschutzgeräten.Sie brachten einige erstaunliche Beobachtungen mit."„Ich höre", sagte ich gedehnt.Wozu trieb er diesen Aufwand? Wäre die Aktion der siganesischen „Kampfflieger"nicht auch ebenso gut von der BOX aus zu machen gewesen? „Die verlassene Stadt ist nach Auswertung der Messergebnisse offenbar die einzige Region der Umgebung, die nicht überwacht wird.Der Grund liegt auf der Hand.Suntown steht leer, und niemand kommt hierher.Die Arkoniden sind an Bord ihrer Schiffe, von denen sind einige beim Zentralplasma gelandet."„Ich dachte es mir", sagte ich.Monkey war geradezu geschwätzig, verglich man es mit seiner sonstigen stillen Art.„Weiter!"„Dafür wird der gesamte Umkreis der achtzig Kuppeln von zahlreichen Sensorsystemen überwacht.Früher hat eine umfassende Kontrolle in dieser Form nicht bestanden.Früher stellten die Sensoren der allgegenwärtigen Posbi-Roboter das einzige Instrument zur Sicherung dar.Das ist heute anders.Die arkonidischen Celistas haben arkonidische Sicherheitssysteme nachgerüstet nur nicht in Suntown.Daraus folgt, dass sich die Diplomatensiedlung als idealer Ausgangspunkt für alle weiteren Aktionen anbietet."„Sobald die Arkoniden Verdacht schöpfen, werden sie zuerst hier nach Eindringlingen suchen", prophezeite ich.„Sie dürfen eben keinen Verdacht schöpfen", antwortete Monkey.Zwei weitere Siganesen erschienen und landeten auf seiner Schulter, dann noch zwei.Schließlich stampften die beiden Katsugo-Roboter in den Raum.Wir waren wieder vollzählig.Monkey gab „keine Erklärung darüber ab, was die Katsugos in Suntown oder der Umgebung getan hatten.Um 17.23 Uhr Terra-Zeit kehrten wir durch den Transmitter aus dem leeren Suntown in die BOX-5511 zurück.Und diesmal gab Monkey Erklärungen [ Pobierz całość w formacie PDF ]