[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Endlich, seit den Ereignissen in Para-City, wo ihm Parkinson Lucky auf die Schulter gesetzt hatte, war der mentale Zwang von ihm genommen.„Das wagt er nicht noch mal", murmelte er zu sich selbst.„Er ist tot", antwortete ihm eine freudlose Stimme, die ihm bekannt vorkam.„Sie sind alle tot."Der Galaktische Mediziner blinzelte erneut und schaute sich um.Allmählich ließ das Brennen und Stechen nach.Dies war die Zentrale der ZENTRI-FUGE, vielmehr das, was von ihr noch übrig war.Perry Rhodan stand inmitten der Trümmer an einer Konsole.Die Schadensmitteilungen aus den Lautsprechern überschlugen sich.Ein Medo schwebte zwischen den verstreuten Maschinen- und Einrichtungsbruchstücken umher.„Kalem-Hre.", fragte Zheobitt, „was ist mit der Mannschaft? Und meinem Ärzteteam?"Rhodan drehte den Kopf zu ihm.Seine blaugrauen Augen waren matt vor Erschöpfung.„Ich fürchte, da sieht es auch nicht gut aus, Zheobitt.Wie es scheint, gehören wir zu den wenigen Glücklichen mit heiler Haut." Offenbar war es durch Primär- und Sekundärexplosionen auf dem ganzen Schiff zu Vakuumeinbrüchen gekommen, die infolge beschädigter Sicherheitsschotten die meisten Opfer gekostet hatten.„Das darf nicht sein!" Der Ara erhob sich schwankend zu seiner vollen Länge von über zwei Metern.„Medo, Statusbericht über die Zentralebesatzung!"„Kalem-Hre ist von Trümmern erschlagen worden", erstattete der Roboter nüchtern Bericht.Er hob gerade einen schlaffen, ehemals blauhäutigen, jetzt an vielen Stellen schwarz verbrannten Körper hoch.Die handspannenlangen, spitzen Ohren mit den weißen Haarbüscheln hingen seitlich am Kopf herunter.„Thekum", erkannte Zheobitt sein Besatzungsmitglied.„Er ist an unterhalb seiner Konsole ausströmendem Gas erstickt", konstatierte der Medo.„Er hat das Leck abgedichtet, bevor er starb." Der Mediker taumelte neben Rhodan.Seine Finger tasteten über die Sensorfelder.Im gesamten Schiff waren Medos unterwegs, doch sie konnten größten- ,teils nur noch den Tod diagnostizieren.„Wo sind wir?" fragte er den terranischen Residenten mit bleichem Gesicht.„Im Hyperraum, auf dem Weg nach Prebon", antwortete der Unsterbliche.„Aber das Schiff ist so schwer beschädigt, dass ich daran zweifle, ob wir es bis dahin schaffen."' „REAKTOR 1 bis 5 sind irreparabel zerstört, Meister", meldete der Syntron.„Ich werde sie absprengen, sobald wir in den Normalraum zurückgekehrt sind.Es besteht Explosionsgefahr.Die automatische Reparatur kann nur mühsam einige Lecks flicken, damit wir nicht sofort auseinanderbrechen."„Mein Schiff.", hauchte Zheobitt.„0 nein, das darf einfach nicht wahr sein.Was hast du getan, Perry Rhodan?"„Ich? Ich habe die Flucht ergriffen, Zheobitt, um uns zu retten.Die Arkoniden haben dir das angetan, nicht ich." Rhodans Brauen zogen sich düster zusammen.„Nebenbei bemerkt, die Mutanten sind alle in SEELENQUELL aufgegangen.Sie haben sich aufgelöst."„Erzähl mir nichts über den Tod!" winkte der Ara ab.„Oder über ein moralisches Entsetzen, das ich empfinden müsste.Dafür habe ich schon zuviel gesehen.Wir sind alle Sterbliche, früher oder später ist jeder von uns dran.Ich betrachte das ganz pragmatisch, ohne Sentimentalität, die absolut fehl am Platz ist.Für die Gewalt bin nicht ich verantwortlich, im Gegenteil - das ist gen au der Grund, weswegen ich das Militär so sehr ablehne." Seine Augen leuchteten in gewohnter Stärke, als er den Terranischen Residenten ansah.„Wenn du Schuldgefühle hast, ist das dein Problem, verlagere es nicht auf mich!"' Perry Rhodan schwieg.Zheobitt strich über das einst glänzende, jetzt rußgeschwärzte Metall.„Aber die ZENTRIFUGE.sie war meine Existenz, mein ganzer Stolz.Jahrzehntelang hat sie mich begleitet und nie im Stich gelassen.Sie war mein treuester Freund, und nun." Der Bordfunk krächzte und knisterte, dann stabilisierte sich der Lautsprecher, und ein Hologramm baute sich auf.„Was soll mit den Leichen geschehen?" erkundigte sich ein Mediker, der nur wenige Schürfwunden aufwies.„Lasst sie, wo sie sind, wir haben keine Zeit für Zeremonien", ordnete Zheobitt an.„Außerdem benötigen wir jeden freien Platz für die Überlebenden.Wir müssen so schnell wie möglich Hilfe finden, und dann.", er seufzte schwer,".lassen wir die ZENTRIFUGE hochgehen, so haben sie wenigstens ein würdiges Ende.Die Verletzten sollen sich gegenseitig helfen, soweit es geht, und sich bei meiner Yacht sammeln." Er gab einen bestimmten Kode ein.„Syntron, wie viele Daten können wir noch retten?"„Mein automatisches Notsystem arbeitet bereits daran, Meister", antwortete die Schiffsseele.„Ich lade alles herunter und speichere es auf Kristalle.Das meiste wird sicher verwendbar sein [ Pobierz całość w formacie PDF ]