[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Mory hörte gespannt zu.Guckys Gesicht hellte sich bereits nach den ersten Worten merklich auf, und schnell griff er nach einem weißen Brötchen, das Söhnchen ihm großzügig übriggelassen hatte.Die Nachricht lautete: „An Mory Rhodan-Abro, Obmann von Plophos! Hallo, Mory, ich hoffe, es geht dir gut und du bist gesund.Ich bin es auch.Wenn ich heute eine Nachricht in Geheimkode sende, so wegen der Abhörgefahr.Nicht nur die Erde, sondern die ganze Milchstraße befindet sich in größter Gefahr, denn es ist ein Gegner aufgetaucht, mit dem wir niemals gerechnet haben.Es ist ein Riesenroboter, der aus den Tiefen der Galaxis kommt und uns angreift.Er hat einen Durchmesser von mehr als zweihundert Kilometern und führt Tausende von modernsten Schlachtschiffen mit sich.Es sind Schiffe irdischer Bauart, und das ist das unbegreifliche Geheimnis des rätselhaften Angreifers.Im Sektor ,Morgenrot' fanden die ersten Kämpfe statt, und wir mußten uns zurückziehen.Wir sind ratlos, Mory.Wenn der Feind die Erde findet, sind wir verloren.Ich brauche nun alle Kräfte, und ich möchte dich bitten, mir meinen besten Helfer zur Erde zu schicken.Er ist bei dir und verbringt dort seinen wohlverdienten Urlaub, aber ich brauche ihn.Bitte Gucky, daß er seinen Urlaub abbricht und sofort nach Terra zurückkehrt.Sein Sohn kann bei dir bleiben.Das ist eigentlich alles.Weitere Einzelheiten treffen bis morgen bei dir ein.Ende."Mory blieb sitzen, denn das Gerät schaltete sich selbständig ab.„Nun, Gucky?" fragte sie.Gucky sah auf.„Wie soll ich hier wegkommen? Erst in acht Tagen kommt die POSEIDON von ihrem Patrouillenflug wieder zurück, um mich und den Racker aufzunehmen.So lange kann ich nicht warten."„Du bekommst ein Schiff von mir.Wenn Rhodan dich ruft, mußt du folgen.Er braucht dich sofort, nicht erst in einer Woche.Was mag das für ein Gegner sein, von dem er spricht?"„Ein Roboter, das hast du doch gehört.Aber ein Roboter, der einen Durchmesser von zweihundert Kilometern hat.das gibt es doch gar nicht!"„Es muß ihn aber geben, sonst hatte Rhodan es nicht gesagt."„Verrückt!" Gucky sah seinen Sohn an.„Du kommst natürlich mit.Mama wird auf dich aufpassen.Ich kann Tante Mory nicht zumuten, auf dich aufzupassen."„Er stört nicht", versicherte Mory.„Er kommt mit und damit basta!" bestimmte Gucky.Mory stand auf und ging zu dem Nachrichtengerät, das sie mit dem Regierungspalast verband.„Wann willst du aufbrechen?" fragte sie und drehte sich um.„Ich muß das Schiff abkommandieren."„Was wird aus der Bergtour?" fragte Suzan traurig.Sie hatte sich schon so darauf gefreut.„Wenn wenigstens Söhnchen bliebe."„Wir starten morgen", entschied Gucky.„Und heute gehen wir in die Berge - Riesenroboter oder nicht.!"2.„Du bekommst den modernsten Städtekreuzer, den wir haben", sagte Mory am anderen Tag nach dem Frühstuck.„Den Hundert-Meter-Kugelraumer ASBESI.Der Kommandant ist Major Ronar Meztu, ein äußerst fähiger Offizier meiner Leibgarde.Er ist Plophoser und mir treu ergeben.Ich habe ihn angewiesen, Gucky, deinen Befehlen unbedingt Folge zu leisten, wie immer sie auch lauten mögen.Nutze das bitte nicht aus."Gucky kratzte sich das Rückenfell.„Und Söhnchen kommt natürlich mit, nicht wahr? Das weiß Meztu doch hoffentlich und hat sich darauf eingerichtet."„Selbstverständlich.Das Schiff ist startbereit und wartet auf deine Befehle."Mory sagte es ernst, aber mit einem etwas spöttischen Unterton, der Gucky gar nicht behagte.Sie mußte ja der Meinung sein, Gucky würde nun auf schnellstem Weg zur Erde fliegen und die ASBESI zurückschicken.Sie ahnte natürlich nicht, wie sehr sie sich täuschte, denn Gucky hatte schon gestern einen heroischen Entschluß gefaßt.Gestern abend, als Rhodans zweite Nachricht eintraf, die in beschwörenden Worten die große Gefahr schilderte, die von dem unbekannten Riesenrobot ausging, der durch das Universum flog und alles erbarmungslos vernichtete, was von Terranern geschaffen war.Es war das Geheimnisvolle, das Gucky reizte, und es war die Tatsache, daß man nichts über den Gegner wußte.Und vor allen Dingen war es ein Satz in Rhodans Nachricht, der Gucky bewog, seine ganzen Plane zu ändern.Rhodan hatte nämlich gesagt, daß man ein Schiff des Roboters möglichst unbeschädigt erobern müsse, um weiterzukommen.Also beschloß Gucky, ein solches Schiff zu erobern.So einfach war das.Natürlich sagte er Mory nichts davon.„Gut, wir starten in zwei Stunden", entschied er und nickte würdig in Richtung Morys.„Ich danke dir für deine Hilfe.Eines Tages wirst du verstehen, daß du damit das Universum vor dem endgültigen Untergang bewahrt hast."Mory starrte ihn verwundert an, dann lächelte sie.„Natürlich, Gucky, so ist es wohl.In zwei Stunden also? Dann muß der Gleiter dich in neunzig Minuten abholen.Wir haben noch Zeit, uns in aller Ruhe zu verabschieden."„Ich bleibe hier", sagte Söhnchen plötzlich und rutschte auf Suzans Schoß.Gucky sah ihn erstaunt an.„Du kommst mit!" sagte er energisch [ Pobierz całość w formacie PDF ]