[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Das rechte Auge der Corpsdirektorin zuckte leicht.Die Droiden waren weiter in die Station vorgedrungen.Der Bericht enthielt auch Filmaufnahmen eines Raumes, in dem hinter einer gläsernen Wand in einem metallisch glänzenden Regalsystem quadratische, durchsichtige Behälter gelagert wurden, deren Böden mit verschiedenfarbigen Substanzen bedeckt waren.Filigrane Manipulations- und Transporteinrichtungen, die durch Schleusen in der Glaswand verliefen, verbanden das Lager mit den Maschinenanlagen in der Mitte des Raumes.Die Einrichtungen wiesen nichts auf, was man für Bedienungselemente halten könnte.Es war offensichtlich, was die Droiden vorgefunden hatten: Probenbehälter.Die intakt und deren Inhalte am Leben waren.Die Explorationsdroiden hatten mit ihren Scannern das Genom der Proben nicht aufzuschlüsseln vermocht.Sie hatten nur feststellen können, dass es teilweise den vorgefundenen Leitungen, Isolierungen und Anlagenteilen ähnlich war.Es ist nicht auszuschließen, dass die Technologie der Fremden der des Raumcorps und der bekannten Zivilisationen weit überlegen ist, bilanzierte Professor Bennito Cavalljo.Welchen Zwecken sie dient, war durch die Exploration mittels Orbitalsonden und Droiden nicht feststellbar.Ich empfehle dringend die weitere Erforschung durch qualifiziertes Personal auf Fagor IV.Sudeka Provost pfiff durch die Zähne.Da hatte der gute Professor Bennito Cavalljo wahrscheinlich den Schock seines Lebens bekommen und war mit dem Explorationsbericht über Fagor IV ohne Umwege in die Vorstandsetage von Neue Welten gelaufen … Wo das Dokument unter Verschluss genommen wurde.Wo Cavalljo inzwischen arbeitete, wusste Provost natürlich nicht.Vermutlich auf einem abgelegenen Außenposten oder tief in der Bürokratie des Konzerns, wo er kaum Gelegenheit und Mittel hatte, sein Wissen weiterzugeben.Und auch in der Führungsebene von Neue Welten war Fagor IV nicht bekannt, wie die Corpsdirektorin glasklar vermutete.Nein, sagte sich Sudeka Provost.Sie musste davon ausgehen, dass die Daten abgefangen worden waren.Wenn der Planet bereits von Forschungsraumschiffen des Konzerns angeflogen worden wäre, hätte es keinen Sinn mehr gehabt, ihr den Bericht zuzuspielen.Die Corpsdirektorin aktivierte die Kommunikationsrichtung auf ihrem Schreibtisch, wählte ihren Sekretär Emanuele Ferrante aus und schaltete auf Aufzeichnung: »Bereiten Sie die Solaria zum sofortigen Start vor«, sagte sie.»Dies hat absolute Priorität und hat unter Geheimhaltung zu erfolgen, bis ich das Direktorium unterrichte.«Die Solaria war das erste Exemplar der Morgenstern-Baureihe des Neue Welten-Konzerns, das nach Abschluss der Entwicklungs- und der Erprobungsphasen mit den Prototypen regulär produziert worden war.Ein kleines Explorationsraumschiff mit eigenem Hypersprungantrieb – ohne den das Schiff die Rho-Dunkelwolke, in der Oltugos verborgen war und in der sich keine Sprungtore befanden, nicht hätte verlassen können.Und die Solaria war ein Geschenk von Lucius Robinson, dem Vorstandsvorsitzenden von Neue Welten, an die Corpsdirektorin – nicht das erste und auch nicht das letzte.Sudeka Provost lehnte sich zufrieden in ihren Sessel zurück.Das war ein erfreulicher Abschluss ihres Arbeitstages, den sie nach der anstrengenden Sitzung des Direktoriums nicht erwartet hatte und der ihr eine großartige Perspektive eröffnete: nämlich die fremdartige Technologie auf Fagor IV zu studieren, für ihre Zwecke zu verwenden und das Heft des Handelns zurückzugewinnen.Sie nahm den Datenkristall aus dem Lesegerät, rollte ihn auf der Innenfläche der rechten Hand hin und her, warf ihn hoch und fing ihn mit der linken Hand wieder auf.Anatolij Rybakow überraschte Sudeka Provost mit einem Abwahlantrag.»Es bleibt festzustellen, dass Frau Direktorin Provost trotz ihrer unbestrittenen Verdienste einer Weiterentwicklung des Corps der freien Compagnien in den äußeren Sektoren im Weg steht«, bilanzierte er.»Das gilt sowohl für das Abstimmungsverfahren im Direktorium als auch für die Anzahl der Vizedirektoren, die der Expansion des Freien Raumcorps nur noch ungenügend Rechnung trägt.Wohlwollend ausgedrückt.«Rybakow räusperte sich und ließ sich in seinen Sessel fallen.Provost spürte, wie ihr Plan, die siebzehn Direktoriumskollegen lediglich von ihrer Rundreise zu den Welten und Raumstationen des Raumcorps zu unterrichten und anschließend sofort aufzubrechen, wie eine Seifenblase zerplatzte.Sie griff in die Innentasche des Jacketts ihres Hosenanzuges und spürte die Umrisse des Datenkristalls, der ihr zugespielt worden war.Provost zog die Hand zurück.»Wird eine Aussprache gewünscht?«, fragte sie mit brüchiger Stimme.Ihr rechtes Auge zuckte heftig.Sie blickte die Vizedirektoren des Raumcorps an, die mit ihr an dem runden Tisch des Konferenzraums des Hauptquartiers Platz genommen hatten.Die polierte Oberfläche des Tisches glänzte im Licht der Deckenbeleuchtung.Gerüchten zufolge sollte der Tisch aus Kirschholz von Ferentina V bestehen, das mehrere Jahrhunderte alt war.Der Corpsdirektorin war das aber immer gleichgültig gewesen.Das Freie Raumcorps war in seiner Mehrheit von Menschen gegründet worden, was sich in der Zusammensetzung des Direktoriums widerspiegelte.Die Repräsentanten nicht-menschlicher Spezies waren im Direktorium in deutlich geringer Anzahl vertreten.Das Mienenspiel der zwei Chomorrs hatte Provost nie lesen können.Ihre roten Augen blickten starr [ Pobierz całość w formacie PDF ]